Mit ‘Gurke’ getaggte Beiträge

 
Aus der Reihe „Die Unwahrscheinlichen Ursprünge von“ heute: Wolfgang Kramers „Megalodon“

In der Ursprungsfassung seines Archäologiehistorienschinkens „Gnomen, Giganten und Gurkengemüse“ widmete Kurt Wilhelm Marek fast drei Viertel des Werkes der Forschungsgeschichte der Gnomen und Giganten, ein Viertel umfasste eine akribische Wiedergabe der wöchentlichen Ernteerträge seines Schrebergartens im Verlauf der letzten 20 Jahre und abschließend riss er auf den letzten 10 Seiten in langatmigen Worten die Geschichte der Archäologie als Hilfswissenschaft der Gnomen- und Gigantenforschung (im folgenden GGF abgekürzt) ab. Insgesamt erstreckte sich sein Werk so noch auf stolze der 1800 Seiten. Erst im bitter nötigen Lektorat wurde die Genialität seines Werkes missverstanden und man verlagerte den Schwerpunkt auf den letzten Teil, dehnte diesen sogar auf den heute allgemein bekannten Umfang von 496 Seiten aus. In dieser leicht überarbeiteten Fassung wurden die Giganten nur noch in einer Fußnote erwähnt, die Gnome sogar vollends unter den Tisch fallen gelassen. Den Ernteerträgen verpasste man schließlich einen etwas ungenau zitierten religiösen Anstrich und veröffentlichte sie separat als monatliche Vereinszeitschrift unter dem Titel „Der Wachturm“. In letzter Konsequenz wurde danach Marek aus falschverstandenem Anstandsgefühl durch C.W. Ceram als Autor ersetzt und das Werk 1949 unter dem Titel „Götter, Gräber und Gelehrte“ wider Erwarten und marktwirtschaftlicher Überlegungen doch noch veröffentlicht.

  (mehr …)

Advertisements

Magaluf, Magalon, Magellan, Magge Lundin, Magaquark

Veröffentlicht: 9. August 2010 von Kolzivers in 3 Minuten Nachspielzeit
Schlagwörter:, , , , ,

Magaluf (wie Wikipedia so „schön“ schreibt, eine „touristische“ „Urbanisation“ auf „Mallorca“) – „bekannt“ als S’Arenal der „Engländer“ – stand irgendwie nicht „Pate“ für den Namen des heutigen „Spiels“. Ich meine mal eine „Reportage“ im „Fernsehen“ „gesehen“ zu haben, in der behauptet wurde, dass sogar „Preislisten“ für das zerstörte „Inventar“ in den „Hotels“ in Magaluf an der „Zimmertüre“ „hingen“. Aber das tut ja eigentlich gar nichts zur „Sache“.

 

Magaluf: Der berühmte Rat der Elf

(mehr …)